05121 708670 hallo@visionz.de

Die besten Anbieter für Deinen Online Shop: Shopify vs. Woocommerce und Co.

05.04.2023

Im Bereich des E-Commerce werden jährlich Umsätze in Höhe von mehreren Billionen US-Dollar gemacht. Immer mehr Menschen kaufen bevorzugt über Onlineshops ein, in denen ihnen viele Produkte rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Für viele Unternehmen bedeutet diese Entwicklung, dass der Aufbau eines Onlineshops und damit der Einstieg in den Bereich des E-Commerce notwendig wird, um keine Kunden zu verlieren. Doch während die Vorteile eines eigenen Onlineshops relativ klar sind, stellt sich für viele Unternehmen, die sich für den Einstieg in den E-Commerce entscheiden, bereits relativ früh eine zentrale Frage: Welcher „E-Commerce-Plattform“-Anbieter ist für meinen Onlineshop der richtige?

Um Ihnen bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen, gehen wir in diesem Blogbeitrag auf die Besonderheiten der verschiedenen E-Commerce-Plattformen ein und stellen einen Vergleich zwischen verschiedenen Anbietern für Shopsysteme wie „Shopify“, „WooCommerce“, „Magento“, „Etsy“ und „Wix“ her.

Was ist ein Shopsystem?

Bevor wir einen Vergleich zwischen verschiedenen Shopsystemen machen, ist es uns zunächst wichtig, einmal zu erklären, was ein Shopsystem überhaupt ist.

Ein Shopsystem ist ganz einfach das System, über das ein Onlineshop seine Produkte verkauft. Dabei ist wichtig zu wissen, dass es sowohl selbstgebaute Shopsysteme als auch vorgefertigte Shopsoftware gibt. Bei den vorgefertigten Shopsystemen lässt sich nochmals in Open Source, Kaufsoftware (On Premise), Mietsoftware (SaaS) und Plugins unterscheiden. Während Open Source Lösungen oder die jeweilige Open Source Edition eines Shopsystems in der Regel kostenfrei zu erwerben ist und damit einen klaren Preisvorteil hat, bieten die kostenpflichtigen Softwares zum Beispiel im Bereich der Schnittstellen oder Datenauswertung große Vorteile. Kauf- und Mietsoftware haben zudem in der Regel den Vorteil eines konkreten Ansprechpartners oder eines gut erreichbaren Kundensupports.

Was sich hier bereits abzeichnet ist, dass die Wahl der Shopware für Deinen Online Shop gut überlegt und auf die Bedürfnisse Deines Unternehmens abgestimmt sein sollte.

Shopify – ein Shopsystem mit hoher Flexibilität

Shopify ist das weltweit führende cloudbasierte Omnichannel-Shopsystem und wird weltweit von Millionen Unternehmen genutzt. Shopify bietet als eines der größten E-Commerce-Unternehmen der Welt eine Rundumlösung für den Onlinehandel an und ermöglicht Unternehmen dadurch eine sehr hohe Flexibilität.

Ein großer Vorteil von Shopify ist sicherlich die einfache Handhabung, die es Unternehmen ermöglicht, auch ohne Programmierkenntnisse einen Onlineshop aufzubauen. Daneben bietet Shopify eine Vielzahl von Designvorlagen und hat neben eingebauten SEO-Funktionen und einem automatisierten Marketing auch ein ausgestattetes Content Management System für Kataloge, Blogs oder Webseiten.

Im Shopify App Store bietet Shopify zusätzlich über 8.000 Apps und eine Vielzahl von Themes an, die es dem Händler ermöglichen, seinen Webshop optimal auf seine Produkte, Kunden und Bedürfnisse anzupassen. Als Händler behält man mit Shopify über ein umfangreiches Dashboard den Überblick über Geschäftsprozesse und Kunden oder hat die Möglichkeit, Berichte und Statistiken über den Onlineshop direkt zu downloaden. Shopify überzeugt zudem mit Ausfallsicherheit und Leistungsstärke: Die mit Shopify erstellen Shops halten auch einem hohen Traffic problemlos stand und können durch eine leistungsfähige Cloud-Plattform gut skaliert werden.

Sollten trotz allem einmal Probleme auftauchen, bietet das Shopify Support-Team einen kostenfreien Support an. Für die Kunden bietet Shopify indes den Vorteil, dass nicht nur alle gängigen Zahlungsmethoden unterstützt werden, sondern dass Shopify dem Betreiber auch bei den Versandarten Flexibilität bietet, was wiederum den Kunden zugute kommt. Ein weiterer Vorteil für die Kunden besteht darin, dass die Kundendaten über ein SSL Zertifikat privat und sicher gehandhabt werden.

Shopify ist insbesondere durch seine vergleichbar leichte Handhabung und die angebotene hohe Flexibilität ein Shopsystem, das sich für eine Vielzahl von Unternehmen anbietet. Egal, ob bereits etabliertes Unternehmen, aufstrebende Marken oder Neueinsteiger: Shopify bietet für alle Bedürfnisse Shop Lösungen an. Natürlich ist Shopify jedoch nicht die einzige E-Commerce-Plattform, die die Eröffnung und das Betreiben eines Webshops ermöglicht. Im Gegenteil: Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Shopsystemen mit jeweils verschiedenen E-Commerce-Funktionen, die den Verkauf von Produkten im Internet über eine eigene Website oder einen eigenen Webshop ermöglichen.

Zwischen den Anbietern von Shopsystemen gibt es einige Unterschiede. Daher lohnt sich vor dem Beginn des Online Verkauf ein umfangreicher Vergleich:

  • Welches Shopsystem bietet die Funktionen, die für Dein Unternehmen und speziell für die Ansprüche Deines Online Shops am wichtigsten sind?
  • Welches Shopsystem bietet Dir nicht nur Lösungen für den Einstieg in den E Commerce und für die Umsetzung Deiner Vorstellungen, sondern auch die notwendige Unterstützung und den Support, den Du Dir wünschst?
  • Welches Shopsystem bietet die für Dich passenden Funktionen und Lösungen, wie z.B. die notwendigen Zahlungs Gateways, Themes und Apps bzw. Erweiterungen an?
  • Welches Shopsystem lässt sich am besten mit Deinen preislichen Vorstellungen realisieren und welches Shopsystem passt am besten zu Deinen technischen Fähigkeiten?

Um Dich bei der Beantwortung dieser und weiterer Fragen zu unterstützen, widmen wir uns in diesem Blogbeitrag dem Vergleich der verschiedenen Shopsysteme, zeigen Dir verschiedene Optionen für Deinen Onlineshop und helfen Dir so dabei, die richtige Lösung für Dich und Dein Unternehmen zu finden.

Das „E-Commerce Geschäft“ und seine vielfältigen Shop-Lösungen

Um erfolgreich Produkte in einem Onlineshop verkaufen zu können, macht es für viele Unternehmen Sinn, auf ein Shopsystem zurückzugreifen.

1. Shopify vs WooCommerce

WooCommerce ist ein kostenfreies Plug-in für das Content-Management-System WordPress, durch das das System zu einem Onlineshop erweitert wird. Für Unternehmen, die noch keine eigene Website haben, bedeutet das, dass sie zunächst eine Website erstellen und Word-Press als Content-Management-System übernehmen müssen, bevor sie WooCommerce installieren können.

Anders als bei Shopify handelt es sich bei WooCommerce um eine selbst gehostete E-Commerce Lösung. Das macht die Einrichtung und den Betrieb des Onlineshops komplexer und zeitintensiver, bringt dafür aber eine hohe Flexibilität mit sich. Unternehmen, die komplexe Produkte verkaufen und Ihren Kunden im Shop außergewöhnliche Funktionen bereitstellen wollen, können von dieser hohen Flexibilität profitieren.

Für all diejenigen, die jedoch schnell einen Onlineshop eröffnen wollen, viel Wert auf eine einfache und unkomplizierte Bedienung legen und ihren Kunden im Webshop vorwiegend die Funktionen von bekannten Onlineshops anbieten möchten, spricht die hohe Komplexität von WooCommerce eher dafür, auf eine andere Lösung zurückzugreifen. Hier ist Shopify durch seine leichte Bedienbarkeit und schnelle Einrichtung die attraktivere Variante.

2. Shopify vs Wix

Für den Vergleich „Shopify vs Wix“ ist zunächst festzuhalten, dass es sich bei Wix in erster Linie um eine Online-Plattform zur Erstellung von Websites handelt. Dabei können sowohl Funktionen von Wix selbst als auch von anderen Anbietern in diese Websites integriert werden. Entsprechend ist es möglich, mit Wix einen Onlineshop in die eigenen Website zu integrieren, jedoch liegt der Fokus bei Wix nicht auf Onlineshops. Das spiegelt sich in den angebotenen Funktionen wider und ist für viele Unternehmen im Bereich des E-Commerce ein guter Grund, sich stattdessen für ein Shopsystem wie Shopify zu entscheiden.

Während prinzipiell beide Anbieter in den Bereichen „Anwendungsfreundlichkeit“ und „Flexibilität“ überzeugen, bietet Shopify im Vergleich deutlich mehr Möglichkeiten für den Verkauf von Produkten. Das gilt u.a. für die Anzahl der Bezahlmethoden, der POS-Funktionen und der Verkaufskanäle. Zwar bieten beide Anbieter mit ihrem jeweiligen App Store Optionen zur individuellen Ausgestaltung des Onlineshops an, jedoch bietet Shopify insgesamt deutlich mehr Funktionen zur Gestaltung und Erweiterung an.

Im Bereich Support sind beide Shopsysteme in etwa gleich auf: Die Support Hotlines sind jeweils rund um die Uhr erreichbar und stehen sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch zur Verfügung. Bleibt noch der Preisvergleich der beiden Anbieter: Sowohl Shopify als auch Wix bieten verschiedene Tarife mit jeweils unterschiedlichen Funktionen an. Insgesamt sind die Tarife von Wix dabei etwas günstiger als die Tarife von Shopify, jedoch bietet Shopify eine Vielzahl an zusätzlichen nützlichen Funktionen, die den höheren Preis rechtfertigen. Der Tarif „Basic Shopify“ liegt mit 36€/Monat zudem sogar auf einem Level mit dem vergleichbaren Tarif „Business Unlimited“ von Wix (35,70€/Monat). Während Shopify zudem die Tarife „Shopify“ (105€/Monat) und „Advanced Shopify“ (384€/Monat) mit weiteren Funktionen zur Verfügung stellt, bietet Wix sein Komplettprogramm „Business VIP“ für 52,35€/Monat an. Mehr Information zu den Tarifen von Shopify erhältst du hier.

Preise von Wix

Für Unternehmen im Bereich des E-Commerce und des Einzelhandels bietet Shopify im Vergleich zu Wix insgesamt den höheren Mehrwert. Insbesondere für Unternehmen, die sich vergrößern wollen, ist die hohe Flexibilität durch die Vielzahl von Apps im Shopify App Store ein großer Vorteil. Wer sich dennoch dazu entscheidet, seine Produkte über Wix zu vertreiben, hat die Möglichkeit, von der Kombination „Wix Shopify“ zu profitieren, indem er den Shopify Buy Button auf seiner Wix Website hinzufügt.

3. Shopify vs. Shopware

Das Shopsystem Shopware wurde 2004 in Deutschland entwickelt und steht sowohl als Open-Source-Software als auch als kommerzielle Variante zur Verfügung. Die kostenlose Open Source Edition „Community Edition“ muss nach der Installation selbst gehostet werden, sodass neben den Kosten für ein Hosting auch Aufwand für den Betrieb des Onlineshops anfällt. Zudem gibt es für diese Variante von Shopware weder Support noch Erweiterungen, die mit den Shopify Apps vergleichbar wären.

Die kostenpflichtigen cloudbasierten Versionen von Shopware ähneln Shopify in ihrer Funktionalität: Händler können per Drag&Drop Prinzip einen Onlineshop aufbauen und diesen durch Apps (Shopify) oder Extensions (Shopware) erweitern. Beide Plattformen haben hier also den Vorteil, dass der Händler für den Aufbau seines Onlineshops kein tiefergehendes technisches Verständnis benötigt. Obwohl jedoch beide Anbieter ein umfangreiches Angebot an Apps (Shopify App Store) oder Erweiterungen (Shopware Store) anbieten, bietet Shopify insgesamt mehr Funktionalität und ermöglicht es so, mehr Anforderungen an einen „Shop im Web“ abzudecken.

Neben den angebotenen E-Commerce Funktionen ist auch der Preis eines Shopsystems ein entscheidender Faktor für einen Vergleich. Wie oben bereits erwähnt, bietet Shopify verschiedene Tarife mit jeweils unterschiedlichen Funktionen und Preisen an. Bei Shopware sieht das etwas anders aus. Hier gibt es zum eine „Community-Edition“, welche kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Hier handelt es sich allerdings um ein Open-Source-Produkt, wodurch relativ viel Eigenleistung und Know-How für die Erstellung eines funktionierenden und ansprechenden Onlineshops. Ursprünglich gab es auch noch eine kostenlose und eine 29€ im Monat kostende Starter Edition, diese wurden aber im Zuge der neusten Veränderung in Shopwares Tarifen entfernt. Shopware bietet nun die Rise-, Evolve- und Beyond-Editionen an, welche preislich deutlich über den ursprünglichen Modellen liegen. In der folgenden Abbildung kannst du dir die verschieden Pläne einmal genauer anschauen.

Preise von Shopware

Die Rise-Edition bietet Shopware ab 600€ im Monat an. In dieser Version sind dann aber auch schon Funktionen enthalten, welche bei anderen Shopsystemen auch erst in den höheren Preiskategorien verfügbar sind. Wenn du noch mehr Features brauchst, dann werden noch die Evolve- und die Beyond-Edition angeboten. Diese verfügen noch einmal über deutlich mehr Funktionen und einen optimierten Kundenservice sowie einige Vorteile im B2B-Bereich. Die Preise der Editionen sind allerdings nur auf Anfrage verfügbar. Insgesamt lohnt sich Shopware also eher für Unternehmen, welche bereits einen gewissen Umsatz machen, aber eher weniger an neu-gegründete Shops.

4. Shopify vs. Etsy

Die E-Commerce Website des Online-Marktplatz Etsy ist seit 2005 in Betrieb und ermöglicht den Kauf und Verkauf von vorwiegend handgemachten und Vintage-Produkten im Web. Damit kommt der Online-Marktplatz schon einmal nur für diejenigen Unternehmen in Frage, die Produkte verkaufen, die in den Katalog von Etsy passen.

Beim Vergleich „Shopify vs Etsy“ stellt man schnell fest, dass dies nicht die einzige Besonderheit von Etsy ist. Anders als die übrigen Plattformen und Shopsysteme, die wir in diesem Blogeintrag behandeln, ist Etsy als Online-Marktplatz eine besondere Lösung für den Verkauf von Produkten und insbesondere für kleinere und kunsthandwerkliche Unternehmen und unabhängige Verkäufer geeignet. Etsy verfügt über eine relativ hohe Reichweite und eine große Anzahl an Kunden, die den „Marktplatz im Web“ nutzen, um außergewöhnliche und handgefertigte Produkte aus aller Welt ausfindig zu kaufen.

Startseite von Etsy
Auf Etsy werden auch Produkte verschiedener Händler zusammen angezeigt, wenn sie thematisch zueinander passen

Jedoch birgt Etsy eine Vielzahl an Schwachstellen wie Beschränkungen und im Vergleich zu Shopsystemen nur eingeschränkte Funktionen, sodass für die meisten Unternehmen, die in den Bereich E-Commerce einsteigen und einen Onlineshop eröffnen wollen, ein Shopsystem wie Shopify attraktiver sein dürfte. Der erste und wichtige Vorteil, den Shopify im Vergleich zu Etsy hat, ist die Darstellung und Anpassbarkeit. In dem Online-Marktplatz von Etsy hat man als Verkäufer nur einen sehr begrenzten Spielraum für die Darstellung seiner Produkte. Auf einem eigenen, mit Shopify erstellen Onlineshop hat man als Verkäufer hingegen einen sehr hohen Gestaltungsspielraum und zudem die Möglichkeit, der eigenen Website durch Apps aus dem Shopify App Store weitere gestalterische Elemente hinzuzufügen.

Weitere zentrale Unterschiede bestehen im Bereich des Marketings: Eines der wohl wichtigsten Argumente, die für ein Shopsystem wie Spotify und gegen Etsy spricht, ist die Tatsache, dass man bei Shopify als Besitzer einer Website selbst die Kontrolle über das Marketing und damit u.a. eigene Listen für E-Mail-Marketing hat, während das bei Etsy nicht der Fall ist. Auch darüber hinaus können Shopsysteme wie Spotify Verkäufern eine ganz andere Form der Unterstützung mit einer Vielzahl von Funktionen bieten, die es auf der Plattform Etsy aufgrund der anderweitigen Ausrichtung nicht gibt. Spotify bietet seinen Kunden neben einer Vielzahl an Apps und Themes beispielsweise die Möglichkeit der HTML- und CSS Bearbeitung, eine eigene Domain und Subdomain und ein eigenes POS System.

Auch in der preislichen Gestaltung verhält Etsy sich als Online-Marktplatz anders als Shopsysteme wie Shopify. Zunächst sollte man wissen, dass für jedes online eingestellte Produkt auf Etsy eine Angebotsgebühr fällig wird, die zudem für nicht verkaufte Produkte bereits nach vier Monaten erneut gezahlt werden muss. Die Kosten für den Verkauf über Etsy sind also stark davon abhängig, wie viele Produkte Du im Web verkaufen möchtest. Insbesondere für größere Unternehmen mit einer breiten Produktpalette ist eine eigene Website bzw. ein eigener Shop oft kostengünstiger. Auf Etsy fallen zudem im Vergleich hohe Transaktionsgebühren an: Während die Transaktionsgebühren bei Etsy entweder 6,5% der Verkaufspreises bzw. 3-4% mit Etsy Payments betragen, berechnet Shopify nur 0,5-2% und keine Transaktionsgebühren auf den Verkauf mit Shopify Payments.

Zu Etsy lässt sich entsprechend festhalten, dass die Online-Plattform sicherlich ein geglücktes E-Commerce Projekt ist und für einige unabhängige Verkäufer und kleinere Unternehmen im Bereich des Kunsthandwerks große Vorteile hat, dass die zahlreichen Optionen, die der Aufbau eines eigenen Webshops mit sich bringt, für eine Vielzahl von Unternehmen jedoch überwiegen dürfte.

5. Shopify vs. Magento

Magento wurde erstmals 2008 als Open Source E-Commerce-Plattform veröffentlicht und gehört seit 2018 Adobe Inc. Obwohl Adobe auch kostenpflichtige Versionen von Magento eingeführt hat, besteht weiterhin die Möglichkeit, die kostenfreie Open Source Edition von Magento zu verwenden und den Onlineshop selbst zu hosten.

Allerdings sind sowohl die Open Source Edition von Magento als auch die kostenpflichtigen Versionen mit einem hohen Einrichtungsaufwand verbunden, der nicht nur Zeit kostet, sondern auch ein tiefergehendes technisches Verständnis erfordert. Für Unternehmen, die einen eigenen Webshop eröffnen und diesen selbst einrichten wollen, ist daher das benutzerfreundliche Shopify eher geeignet. Shopify bietet seinen Nutzern u.a. einen Einrichtungsassistenten an, der sie – entsprechend der Logik von Schritt-für-Schritt-Anleitungen – durch den Einrichtungsprozess führt.

Eine Frau welche kodiert. Sie sieht verzweifelt aus.

Beide Anbieter bieten ihren Kunden eine Vielzahl an Erweiterungen an. Während Shopify für seine Kunden diverse Themes und eine große Auswahl an Apps im Shopify App Store bereitstellt, bietet Magento als Open-Source-Projekt eine Vielzahl an Erweiterungen im Form von PlugIns und eine hohe Flexibilität. Auch im Bereich der Zahlungsabwicklung sind beide Anbieter ähnlich aufgestellt und unterstützen jeweils über 100 verschiedene Zahlungsmöglichkeiten. Der einzige nennenswerte Unterschied besteht hier darin, dass Shopify seinen Kunden mit Shopify Payments eine eigene Bezahlmethode anbietet. Dafür lässt sich zwischen Shopify und Magento allerdings ein klarer Unterschied im Hinblick auf den Support feststellen. Denn während Shopify über vielzählige Supportangebote verfügt und der Support rund um die Uhr verfügbar ist, sind die Support-Angebote bei Magento stark davon abhängig, ob die Open Source Edition oder eine kostenpflichtige Variante verwendet wird.

Unser Fazit: Shopify bietet viele Vorteile

Nach unserem Vergleich ist klar: Im Bereich des E Commerce hat sich in den letzten 20 Jahren einiges getan und es gibt mittlerweile viele verschiedene Shopsysteme, die sich zum Aufbau einer Webseite oder eines Webshops eignen und jeweils ihre ganz eigenen Vorteile mit sich bringen. Für Unternehmen, die sich dazu entscheiden, in den E Commerce einzusteigen und ihre Produkte online zu verkaufen wird es daher immer schwieriger, sich zwischen Anbietern wie Shopify, Magento, Etsy, Wix, WooCommerce und Shopware zu entscheiden.

In unserem Vergleich hat sich abgezeichnet, dass Shopify das attraktivste Angebot bereithält. Durch die hohe Flexibilität und die große Menge an Erweiterungen bietet Shopify eine Vielzahl an Shop Lösungen an, sodass die Mehrheit der Unternehmen im Angebot von Shopify fündig werden dürfte. Zudem überzeugt Shopify insbesondere in den Bereichen Unterstützung (Support) und Marketing.

Sie interessieren sich für das Shopsystem von Shopify und möchten mehr über die Arbeit mit Shopify erfahren? Dann lesen Sie gerne unsere weiteren Blogbeiträge zu Shopify und seinen verschiedenen Funktionen.

Weitere Artikel

SaaS-Marketing: Diese Grundlagen solltest Du kennen!

SaaS-Marketing: Diese Grundlagen solltest Du kennen!

Die Nachfrage nach Software hat in den letzten Jahren rasant zugenommen: In immer mehr Lebens- und Arbeitssituationen wächst das Bedürfnis nach einfachen und effektiven Software-Lösungen. Entsprechend hat auch der Markt auf die erhöhte Nachfrage reagiert. Die Anzahl...

Lass uns miteinander sprechen:

Kontakt

Richthofenstraße 29
31137 Hildesheim

hallo@visionz.de

05121 708670

Visionz - Wo Du uns findest

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Visionz

Visionz

Erstgespräch vereinbaren