SEO für Onlineshops: Alles, was Du wissen musst

Zuletzt aktualisiert: 13.04.2023

SEO spielt eine enorm große Rolle für die Rentabilität eines Onlineshops. In diesem Beitrag erfährst Du, was Du machen und worauf Du achten musst, damit Dein Onlineshop perfekt von Suchmaschinen gefunden und prominent in den Suchergebnissen angezeigt werden kann.

Was ist SEO?

SEO“ ist die Abkürzung für „Search Engine Optimization„, auf Deutsch heißt das „Suchmaschinenoptimierung“. Grob gesagt werden unter dem Begriff „SEO“ alle Maßnahmen zusammengefasst, welche zu einem besseren Ranking der eigenen Website in den Suchergebnissen verschiedener Suchmaschinen führen. Die Seite, auf welcher die Suchergebnisse aufgeführt werden, wird übrigens SERP (Search Engine Result Page) genannt.

Allgemein funktioniert SEO so, dass die Inhalte einer Seite auf eine bestimmte Suchanfrage, bzw. ein Keyword hin „optimiert“ wird, damit bei eben diesen Suchanfragen die eigene Seite eine möglichst hohe Position auf der SERP erreicht. Dabei sollte jede Seite deines Onlineshops auf ein individuelles Keyword zugeschnitten sein. Allerdings spielen auch einige vom Keyword unabhängige Faktoren eine Rolle.

Suchmaschinen Marketing

Suchmaschinenoptimierung und die Suchmaschinenwerbung (SEA, Search Engine Advertising) bilden zusammen das Suchmaschinen-Marketing (SEM, Search Engine Marketing). Durch gutes SEO und ein damit verbundenes verbessertes Ranking erhält Deine Website nachhaltig mehr organische Aufrufe von Personen mit Suchintentionen, welche gut zu den Inhalten Deiner Website passen. Organische Aufrufe sind allgemein die wertvollste Art des E-Commerce Traffics. Bis sich erste Erfolge durch Dein SEO aufzeigen, dauert es jedoch oft einige Wochen bis Monate. Hier ist das Zusammenspiel aus SEO und SEA sinnvoll, da durch SEA Sichtbarkeit und Traffic Deines Shops schnell und einfach vergrößert werden können.

Besonders wichtig zu beachten ist, dass sich die Anforderungen von Suchmaschinen an gute Suchmaschinenoptimierung stetig weiterentwickeln. Daher ist es nicht nur wichtig, eine gute und auf SEO optimierte Website zu erstellen, sondern diese auch regelmäßig auf SEO zu optimieren. Da das ziemlich viel Aufwand bedeutet, ist es oft empfehlenswert, eine SEO-Agentur zu engagieren. So kannst Du Dich mehr auf Dein Geschäft konzentrieren und die Experten übernehmen den Rest!

Warum ist SEO wichtig für Deinen Onlineshop?

SEO für Online-Shops ist eine Best-Practice im Online-Marketing und kann den Erfolg von Deinem Onlineshop entscheidend beeinflussen. Onlineshops sind in der heutigen Zeit unverzichtbar geworden, um Produkte und Dienstleistungen online zu verkaufen. Doch die Konkurrenz ist groß und es ist schwierig, sich von anderen Anbietern abzuheben.

Eine gezielte Online-Shop-SEO-Strategie kann Dir dabei helfen. Indem Du sicherstellst, dass die Inhalte auf der Website relevant und ansprechend, sowie technische Faktoren optimiert sind, kann die Website bei relevanten Suchanfragen von potenziellen Kunden einfacher besser gefunden werden.

Google ist die meistgenutzte Suchmaschine weltweit und gerade in Deutschland der Marktführer. Daher ist es wichtig, die Suchmaschinenoptimierung besonders auf Google auszurichten. Eine hohe Position in den Google-Suchergebnissen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass potenzielle Kunden auf die Website klicken und letztendlich zu Kunden werden. Insgesamt ist eine sorgfält geplante SEO-Strategie für den Erfolg von Onlineshops unerlässlich.

Keywordrecherche

Wie bereits erwähnt, basiert jeder gute SEO-Inhalt auf einem Keyword oder einer Suchanfrage. Eine sorgfältige Keyword-Recherche ist daher eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche SEO-Strategien. Folgende Schritte können Dir dabei helfen, eine erfolgreiche Keyword-Recherche durchzuführen:

  1. Bestimme das Ziel Deiner Keyword-Recherche

Bevor Du beginnst, solltest Du dir klare Ziele für Deine Keyword-Recherche setzen. Möchtest Du zum Beispiel Keywords für eine neue Website finden, oder eher Deine bestehende Website optimieren? Möchtest Du etwas verkaufen? Oder doch eher informieren?

2. Brainstorming

Notiere alle Wörter, die für Dein Geschäft oder Deine Branche relevant sein könnten. Hierbei solltest Du sowohl allgemeine als auch spezifische Begriffe in Betracht ziehen.

3. Verwende ein Keyword-Tool

Nutze ein Keyword-Tool, um Deine Keyword-Liste zu erweitern und potenzielle Keywords zu finden. Besonders gut eignet sich hierfür das SEO-Tool Ubersuggest. Hier werden Dir neue Keyword-Ideen zu Deinem Thema, das Suchvolumen und die SEO-Difficulty angezeigt.

Ein Beispiel für die Suche nach dem Keyword "Keywordrecherche" mit Ubersuggest

4. Analysiere die Konkurrenz von Deinem Unternehmen

Schaue Dir die Websites Deiner Konkurrenten an und analysiere, welche Keywords sie verwenden. Dies kann Dir dabei helfen, Ideen für Ihre eigenen Keywords zu finden und potenzielle Lücken in der Keyword-Nutzung zu entdecken. Alternativ kannst Du die URLs Deiner Konkurrenz auch unter „Keywords nach Traffic“ bei Ubersuggest eingeben. Anschließend werden die wichtigsten Keywords der Seite und die dazugehörigen Informationen angezeigt.

5. Bewertung der Suchvolumina und Keyword-Relevanz

Filtere Deine Keyword-Liste nach Suchvolumen und Relevanz für Deine Website. Konzentriere Dich dabei auf Keywords mit einem hohen Suchvolumen und einer hohen Relevanz für Deine Website. Wenn Keywords vom Suchvolumen und von der Relevanz her für Deine Website geeignet sind, aber eine hohe SEO-Difficulty für das entsprechende Keyword besteht, dann solltest Du Dir noch einmal überlegen, ob das Keyword wirklich ausgewählt werden soll.

Die SEO-Difficulty ist ein Wert zwischen 0 und 100. Je höher der Wert, desto besser ist die Konkurrenz auf dieses Keyword ausgelegt. Wenn es sich bei Deinem Unternehmen nicht um eine große, bekannte Marke mit etablierter Website handeln, dann solltest Du von Keywords mit einer SEO-Difficulty von mehr als 50 auf jeden Fall die Finger lassen.

6. Verfeinere Deine Keyword-Liste

Schränke Deine Keyword-Liste auf eine übersichtliche Anzahl ein und organisiere sie nach Themen und Kategorien. Besonders wichtig für Onlineshops ist es auch, dass die Keywords eine „kommerzielle Intention“ beinhalten. Damit ist gemeint, dass die Person, welche das Keyword sucht, etwas erwerben möchte. Ein einfaches Beispiel für ein kommerzielles Keyword wäre „Schuhe kaufen“, „Schuhe pflegen“ ist dagegen informell und deutet nicht darauf hin, dass der Nutzer sein Geld bei Dir ausgeben möchte.

7. Integration der Keywords

Nutze Deine Keyword-Liste, um die Website-Inhalte zu optimieren. Verwende die Keywords in der URL, im Titel, in der Meta-Beschreibung, in Überschriften und im Text. Achte jedoch darauf, die Keywords sinnvoll und natürlich einzubauen und vermeide unnötiges Keyword-Stuffing.

Eine sorgfältig durchgeführte Keyword-Recherche ist ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen SEO-Strategie. Wenn Du diese Schritte befolgst, solltest Du in der Lage sein, die relevantesten und effektivsten Keywords für Deine Website zu finden.

SEO für Onlineshops: Onpage-SEO

Onpage-SEO bezieht sich auf alle SEO-Maßnahmen, die auf der eigenen Website durchgeführt werden, um sie für Suchmaschinen für Top-Rankings zu optimieren. Dabei geht es um die Verbesserung der Inhalte und Struktur der Website, um sie für Suchmaschinen und Benutzer gleichermaßen zugänglicher und ansprechender zu machen.

Ein Schaubild, auf dem die Buchstaben S E O auf einem Tisch gelegt sind, im Vordergrund ist eine Lupe.

Dazu gehören die Optimierung von Seitentiteln, Meta-Beschreibungen, Überschriften, URLs, internen Verlinkungen, aber auch die Qualität der Inhalte selbst. Ziel ist es, eine hohe Platzierung in den Suchmaschinenergebnissen zu erreichen und dadurch mehr Traffic auf der Website zu generieren.

SEO auf der Landingpage

Die Landingpage ist oft die erste Seite, die potenzielle Kunden beim Besuch Deines Onlineshops sehen und spielt daher eine große Rolle bei SEO für Onlineshops. Diese Seite sollte so optimiert sein, dass sie von Google leicht gefunden wird und eine hohe Sichtbarkeit in den Suchergebnissen erzielt. Aber auch auf den Nutzer sollte Deine Seite sofort eine positive Wirkung erzielen. Am besten schaust Du Dir ganz genau die Zielgruppe an, um die Optik der Landingpage so gut es geht auf Diese anzupassen.

Aufbau der Langdingpage

Eine Landingpage aus SEO-Sicht sollte übersichtlich und klar strukturiert sein, um dem Besucher eine gute User Experience zu bieten und ihm das Gefühl zu vermitteln, dass er auf der richtigen Seite gelandet ist.

Zu den wichtigsten Elementen auf einer Landingpage gehören:

  1. Überschrift und Unterüberschrift

Die Überschrift sollte das Thema der Seite kurz und prägnant zusammenfassen, während die Unterüberschrift weitere wichtige Informationen bietet.

2. Call-to-Action

Eine gut platzierte Handlungsaufforderung (z. B. „Jetzt kaufen“ oder „Kostenlos testen“) kann den Besucher dazu animieren, eine gewünschte Aktion durchzuführen.

3. Produktbeschreibungen

Eine Landingpage sollte detaillierte Informationen über Produkte oder Dienstleistungen enthalten, um dem Besucher alle relevanten Informationen zur Verfügung zu stellen.

4. Bilder und Videos

Visuelle Elemente wie Bilder oder Videos können dazu beitragen, das Interesse des Besuchers zu wecken und ihm eine bessere Vorstellung vom Produkt zu geben.

Die Startseite von Visionz.

Außerdem tragen Bilder und Videos aus dem Unternehmen deutlich dazu bei, das Vertrauen bei den Besuchern und damit die Professionalität zu steigern.

5. Kundenbewertungen

Positive Kundenbewertungen können das Vertrauen des Besuchers stärken und ihn dazu ermutigen, eine Aktion auf der Seite durchzuführen.

6. Kontaktmöglichkeiten

Eine Landingpage sollte dem Besucher Möglichkeiten bieten, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten, wie z. B. eine Telefonnummer oder ein Kontaktformular.

Die Landingpage sollte außerdem ein ansprechendes und intuitives Menü besitzen, durch welches sich die Kunden einfach durch Deinen Shop bewegen können, um die User Experience zu verbessern.

Text auf der Landingpage

Die Landingpage sollte, wie jede andere Seite auch, auf ein Keyword optimiert sein. Da es sich hier um Deine Landing Page handelt, sollte es ein allgemeineres Keyword sein, welches Deinen Webshop so gut wie möglich beschreibt. Verkaufst Du Kunst, dann sollte das Keyword „kunst kaufen“ sein. Verkaufst Du Mode, dann ist es „kleidung kaufen“.

Die Startseite von Kunsthaus Artes. Auf dieser wird nicht direkt Kunst verkauft, sondern die Dienstleistungen an sich vorgestellt.

Auch ein Text sollte auf Deiner Landingpage eingebaut werden. Aus SEO-Sicht sollte der Text auf der Landingpage eines Onlineshops ausreichend lang sein, um die relevanten Keywords zu platzieren und den Suchmaschinen ausreichend Informationen über die Seite zu geben. Empfehlungen für die optimale Textlänge variieren je nach Thema und Zielgruppe, aber im Allgemeinen sollten Landingpages mindestens 300 Wörter enthalten, um von Suchmaschinen als relevant und aussagekräftig angesehen zu werden.

Allerdings sollte die Länge des Textes nicht auf Kosten der Nutzererfahrung gehen. Der Text muss gut strukturiert und leicht verständlich sein, um den Nutzern bei der Suche nach relevanten Informationen zu helfen und sie zum Kauf zu motivieren. Es ist wichtig, dass der Text auf der Landingpage die Fragen und Bedürfnisse der Nutzer anspricht und sie mit relevanten Informationen versorgt, um die Konversionsrate zu steigern.

SEO auf den Kategorie-Seiten

Um Deine Kategorie-Seiten SEO-optimiert zu gestalten, solltest Du auf einzigartige und relevante Inhalte setzen. Die Texte sollten gut lesbar und informativ sein, dabei aber, wie der Rest der Seite, auch auf die passenden Keywords optimiert werden.

Gerade bei der Kategorie-Seite ist dies besonders wichtig, denn hier sind meist die größten, also umsatzstärksten Keywords vertreten. Beispiele wären „sneaker kaufen“ in einem Onlineshop für Mode auf der Kategorie-Seite Sneaker. Der Nutzer hat hier einen klaren Wunsch und eine eindeutige Kaufintention.

Aufbau den Kategorie-Seiten

Auf Deiner Kategorieseite solltest Du darauf achten, dass die wichtigsten Informationen an prominenten Stellen zu finden sind. Ein klarer Aufbau und eine sinnvolle Navigation erleichtern dem Besucher die Orientierung und erhöhen die Verweildauer in Deinem Shop.

Die Kategorien bei Asos.

Eine weitere Möglichkeit, um deine Kategorie-Seite zu optimieren, ist die Integration von Videos und Bildern. Diese können dem Besucher helfen, sich besser zu orientieren und dein Angebot schneller zu erfassen. Achte jedoch darauf, dass die Bilder in der richtigen Größe und Qualität vorliegen und mit aussagekräftigen Beschreibungen versehen sind.

Nicht zuletzt sollten auf deiner Kategorie-Seite wichtige Informationen wie Preise, Verfügbarkeiten, Lieferbedingungen und Produktmerkmale nicht fehlen. Je detaillierter diese Informationen sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Besucher bei dir bestellt und nicht bei der Konkurrenz.

Text auf den Kategorie-Seiten

Ein SEO-Text auf einer Kategorie-Seite eines Onlineshops sollte in der Regel mindestens 300 Wörter umfassen, um für Suchmaschinen relevant zu sein. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass die Länge des Textes nicht das einzige Kriterium für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung ist.

Viel wichtiger ist es, dass der Text informativ und für den Leser relevant ist. Er sollte die Vorteile der Produkte und deren Besonderheiten beschreiben und dem Besucher das Gefühl geben, dass er auf der richtigen Seite gelandet ist. Dabei ist es ratsam, die wichtigsten Keywords in den Text einzubinden, aber nicht unnatürlich zu forcieren.

Insgesamt gilt, dass der Text so lang sein sollte, wie es notwendig ist, um alle wichtigen Informationen für den Besucher bereitzustellen und eine gute User Experience zu bieten. Eine Länge von 500-1000 Wörtern kann je nach Thema angemessen sein, aber letztendlich ist es wichtiger, dass der Text gut strukturiert, informativ und ansprechend ist.

SEO auf den Produktseiten

Produktseiten sind die Seiten, auf denen Nutzer ankommen, wenn sie sich für ein Produkt entschieden haben, oder sich ein bestimmtes noch einmal anschauen möchten. Das Keyword dieser Seite sollte dann auch genau auf dieses Produkt zugeschnitten sein, kann also beim Schuh-Beispiel die Marke, die Farbe und auch das genaue Modell enthalten.

Aufbau der Produktseiten

Eine Produktseite Deines Onlineshops sollte aus SEO-Sicht gut strukturiert und informativ gestaltet sein, um eine höhere Sichtbarkeit in den Suchergebnissen zu erreichen. Die für SEO am wichtigsten Elemente auf den Produktseiten sind die Folgenden:

  1. Titel-Tag

Der Titel-Tag der Produktseite sollte das Hauptkeyword enthalten und das Produkt in wenigen Worten beschreiben. Der Title-Tag wird auf der Produktseite oben prominent angezeigt.

2. Meta-Beschreibung und -Titel

Der Meta-Titel und die Meta-Beschreibung werden auf der SERP (Search-Engine-Result-Page) direkt über der Meta-Beschreibung angezeigt. Der Meta-Titel ist nicht zu verwechseln mit dem Titel des Produktes. Er wird nur auf der SERP, aber nicht auf der eigentlichen Produktseite im Frontend angezeigt.

Das Suchergebnis von "webdesign hildesheim". Man sieht den Meta-Titel und die Meta-Beschreibung.

Die Meta-Beschreibung der Produkte sollte ebenfalls das Hauptkeyword enthalten und den potenziellen Käufern einen Überblick über das Produkt geben. Sie wird bei Suchanfragen unterhalb des Meta-Titels angezeigt. Eine gut geschriebene Meta-Beschreibung kann dazu beitragen, dass mehr Besucher auf die Seite kommen, da sie z. B. durch einen gezielten CTA (Call-To-Action) angelockt werden. Aber auch für die Suchmaschinenoptimierung ist eine kurzer und prägnante Meta-Beschreibung von Bedeutung.

3. Produktbeschreibung

Die Produktbeschreibung sollte detailliert und informativ sein und alle wichtigen Informationen über das Produkt enthalten. Verwende relevante Keywords, aber achte darauf, dass die Beschreibung für den Leser nützlich und verständlich ist. Die Länge sollte bei 200 bis 300 Wörtern liegen, wenn Du alle nötigen Informationen aber auch gut in weniger Wörtern unterbringen kannst, ist das auch ok.

4. Produktbilder und Videos

Produktbilder und Videos sind für Kunden sehr wichtig, um eine Vorstellung von dem Produkt zu bekommen. Diese sollten hochwertig sein und das Produkt in verschiedenen Perspektiven zeigen.

5. Kundenbewertungen

Kundenbewertungen können dazu beitragen, dass das Vertrauen in Dein Produkt gestärkt wird und können auch bei der Suchmaschinenoptimierung helfen. Achte darauf, dass die Bewertungen echt sind und die Kunden in Deinem Shop auch die Möglichkeit haben, das Produkt zu bewerten und zu kommentieren. Es ist auch sinnvoll, die Bewertungen direkt in den Suchergebnissen anzuzeigen. Dies ist möglich durch die sogenannten Rich-Snippets, hier wären allerdings Anfängerkenntnisse im Programmieren von Vorteil.

6. Call-to-Action

Auf der Produktseite sollte ein klarer und auffälliger Call-to-Action (z. B. „Jetzt kaufen“ oder „In den Warenkorb legen“) platziert sein, um den Kaufprozess zu erleichtern und zu fördern.

7. Ähnliche und Zubehör-Produkte

Oft kannst Du auf einer Produktseite direkt zu ähnlichen oder Zubehör-Artikeln verlinken, um Dein Ranking zu verbessern. Insgesamt sollten Produktseiten klar strukturiert sein, leicht zu navigieren und alle wichtigen Informationen enthalten, um potenzielle Kunden zu überzeugen.

Text auf der Produktseite

Die Produktbeschreibung in einem Onlineshop spielt eine wichtige Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung. Eine zielgruppenorientierte Beschreibung, welche die Bedürfnisse und Erwartungen potenzieller Kunden anspricht, ist ein wichtiger Faktor. Auch die Keyword-Optimierung ist von Bedeutung, indem relevante Keywords im Titel, in der H1-Überschrift, in der Meta-Description und in der Produktbeschreibung selbst verwendet werden sollten.

Eine klare Strukturierung der Produktbeschreibung erleichtert nicht nur das Lesen, sondern auch das Crawlen durch Suchmaschinen. Zudem sollte die Produktbeschreibung einzigartig sein und sich von anderen Beschreibungen im Web unterscheiden, um Duplicate Content zu vermeiden.

Die Produktbeschreibung eines Handys. Sie wurde mit Bildern aufgewertet.

Die Länge der Produktbeschreibung sollte bei ca. 300 Wörtern liegen. Wenn Du allerdings genug sinnvolle Informationen zu Deinem Produkt hast, kann die Produktbeschreibung auch ruhig länger, oder auch kürzer, werden. Wichtig ist, dass das Verständnis des Besuchers gefördert wird und er zusätzliche Informationen zu dem Produkt in klarer und prägnanter Sprache erhält.

SEO auf den Blogseiten

Blogseiten sind für E-Commerce-SEO enorm wichtig. Warum? Ganz einfach: Mit einem eigenen Blog können Unternehmen wertvolle Inhalte und Informationen bereitstellen, die für die eigene Zielgruppe relevant sind und gleichzeitig auf bestimmte Keywords optimiert werden können. Das bedeutet, dass Blogseiten eine wichtige Rolle bei der Generierung von Traffic durch organische Suchergebnisse spielen können. Wichtig: Die Blogthemen müssen immer gut zum Unternehmen passen.

Durch die regelmäßige Veröffentlichung von Blog-Beiträgen können Onlineshops zudem ihr Fachwissen unter Beweis stellen und Vertrauen bei potenziellen Kunden aufbauen. Das wiederum kann zu einer höheren Conversion-Rate führen. Denn je besser ein Unternehmen über seine Produkte und Dienstleistungen informiert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass potenzielle Kunden auch tatsächlich kaufen.

Ein weiterer wichtiger Faktor: Blogseiten können die interne Verlinkung verbessern. Indem man gezielte Verlinkungen zu relevanten Produkten auf der eigenen Webseite setzt, kann das Ranking dieser Seiten in Suchmaschinen verbessert werden.

Neben den SEO-Vorteilen können Blogseiten auch für eine höhere Engagement-Rate sorgen. Durch die Möglichkeit, Kommentare und Feedback zu den Beiträgen zu erhalten, kann ein Dialog mit der Zielgruppe entstehen, was wiederum zu einem positiven Image des Unternehmens beitragen kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Blogseiten für Onlineshops aus SEO-Sicht enorm wichtig sind. Sie bieten nicht nur eine Plattform für wertvolle Inhalte und Informationen, sondern können auch das Ranking der Webseite in Suchmaschinen verbessern, die interne Verlinkung optimieren und die Engagement-Rate erhöhen.

Bilder-SEO

Die Bildoptimierung, auch als Bilder-SEO bezeichnet, ist ein wichtiger Bestandteil von SEO. Die Optimierung Deiner Bilder hat zwei Vorteile: Erstens, um ein besseres Ranking in der Bildersuche zu erhalten und zweitens, um die allgemeine Sichtbarkeit und Qualität von deinem Shop zu erhöhen.

Ein Beispiel eines Suchergebnisses mit Bild

Um diese Ziele zu erreichen, gibt es verschiedene Maßnahmen, die umgesetzt werden können. Eine davon ist das korrekte und genau definierende Benennen von Dateien, damit Google die Bilder Deines Shops besser interpretieren und einordnen kann. Außerdem sollte in den Dateinamen immer das Keyword der jeweiligen Seite eingebaut sein.

Dann kannst Du auch einen optimierten Alternativtext (Alt-Tag) und Title-Tag verwenden, um Suchmaschinen und sehbehinderten Nutzern eine Beschreibung des Bildinhalts zu geben. Bei dem Alt-Tag handelt es sich um eine kurze Beschreibung des Bildes, welche auch angezeigt wird, wenn das Bild nicht geladen werden kann. Der Title-Tag ist der Titel des Bildes, der zum Beispiel angezeigt wird, wenn die Maus über dem Bild hovert. Auch er sollte passend gewählt werden.

Ein weiterer, wichtiger Faktor bei der Bildoptimierung ist die Minimierung der Dateigrößen, um die Ladezeit des Shops zu reduzieren und somit die Benutzererfahrung zu verbessern. Hierbei können beispielsweise Kompressions-Tools wie CompressJPEG verwendet werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine korrekte und umfassende Bildoptimierung dazu beiträgt, dass Deine Bilder in der Google-Bildersuche besser gefunden werden und der Shop insgesamt eine höhere Sichtbarkeit und Optimierung erfährt. Google hat außerdem angekündigt, in Zukunft vermehrt auf die visuelle Suche zu setzen.

Wie schreibst Du einen SEO-Text?

Wie bereits erwähnt, sollten die Texte immer optimiert sein. Hierbei ist es auch egal, ob es sich um Produktbeschreibungen, Kategorietexte oder Blogbeiträge handelt. Beim Verfassen eines guten SEO-Textes gibt es einige allgemeine Regeln, an die Du Dich halten musst, wenn Dein SEO-Text auch den gewünschten Effekt für Deinen Onlineshop erzielen soll. Diese Regeln werden Dir in dem folgenden Abschnitt näher erläutert.

Was ist ein SEO-Text?

Ein auf Suchmaschinen optimierter Text wurde so erstellt, dass er von Suchmaschinen leichter gefunden und höher in den Suchmaschinenergebnissen platziert wird. Dabei wird der Text auf ein bestimmtes Keyword oder Suchbegriff ausgerichtet und enthält strukturierte Elemente wie Überschriften, Unterüberschriften und Meta-Beschreibungen, um den Suchmaschinen zu helfen, den Inhalt zu verstehen und zu indexieren.

Ein auf SEO optimierter Text ist auch für den Leser ansprechend und informativ, da er eine klare Struktur und relevante Informationen bietet. Ein SEO-Text hat immer ein klares Thema und ist auf eine vorher durch eine Keywordrecherche definierte Suchanfrage ausgerichtet. Die Optimierung von Texten für Suchmaschinen ist von hoher Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung und kann dazu beitragen, den Traffic auf Deiner Website zu erhöhen und die Sichtbarkeit in den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern.

Keyword-Platzierung

Die Platzierung von Keywords in auf SEO ausgerichteten Inhalten ist wichtig, um sicherzustellen, dass Suchmaschinen Deine Inhalte als relevant und wertvoll einstufen. Hier sind einige Tipps, wie Du Deine Keywords am besten in die verschiedenen Inhalte einbauen solltest:

  1. Verwendung des Haupt-Keywords im Titel

Platziere das Haupt-Keyword in den Titel Deines Inhalts, um sicherzustellen, dass es von Suchmaschinen erkannt wird. Vor allem in der H1 Überschrift sollte Dein Keyword vertreten sein, aber gerne auch in den niedrigeren.

2. Platzierung des Keywords in der URL

Verwende das Haupt-Keyword in der URL Deiner Seite, um es Suchmaschinen leicht zu machen, den Inhalt Deiner Seite zu verstehen.

3. Nutze Keywords in den Überschriften

Verwenden Sie das Haupt-Keyword in mindestens einer Überschrift auf Ihrer Seite, um es noch deutlicher hervorzuheben. Auf jeden Fall sollte es in dem H1- oder Title-Tag vorhanden sein, es ist aber auch von Vorteil, das Keyword in mehreren Überschriften zu platzieren. Wichtig ist, dass es nie überladen oder vollgestopft wirkt.

4. Platzierung des Keywords im Text

Platziere das Haupt-Keyword und verwandte Keywords in dem Text Deiner Inhalte. Das Keyword soll durchaus öfter im Text vorkommen, achte aber darauf, dass es weiterhin natürlich wirkt. Der übermäßige Einsatz von Keywords wird auch „Keyword-Stuffing“ genannt. Dies solltest Du vermeiden, denn Suchmaschinen erkennen das und strafen Dich mit einem schlechteren Ranking ab.

5. Verwendung des Keywords in Meta-Informationen

Nutze das Keyword in der Meta-Description und in anderen Meta-Tags, um den Inhalt Deiner Seite weiter zu erläutern und Google & Co. genauer zu zeigen, dass die Suchanfrage zu den Inhalten auf Deiner Seite passt.

6. Verwendung von Keyword-Variationen

Verwende Variationen von Keywords, damit sichergestellt ist, dass deine Inhalte eine breitere Palette an Suchanfragen abdecken.

Es ist wichtig, darauf zu achten, dass Deine Keywords sinnvoll und natürlich in Deinen Inhalt eingebaut werden. Ein übermäßiger Einsatz von Keywords kann sich negativ auf das Suchmaschinen-Ranking auswirken. Wenn Du diese Tipps berücksichtigst, solltest Du in der Lage sein, Deine Keywords effektiv in die Inhalte zu integrieren und eine erfolgreiche SEO-Strategie zu entwickeln.

Struktur der Überschriften

Du weißt bereits, dass Du dein Keyword auf jeden Fall in deinen Überschriften platzieren solltest. Bei der richtigen Verwendung von Überschriften für Deine Website oder Deinen Onlineshop gibt es allerdings noch mehr zu beachten.

Die Überschriften des Textes dienen im Allgemeinen der Strukturierung. Sie stehen vor Absätzen und geben kurz und knapp den Inhalt dieser wieder. Dadurch fällt es dem Leser leichter, den roten Faden des Textes zu erkennen. Generell sollte Dein Text daher immer nur eine H1-Überschrift besitzen, da diese den allgemeinen Inhalt des Textes wiedergibt. Laut John Mueller, Senior Search Analyst bei Google, hat die Anzahl an H1-Überschriften jedoch keine direkten Auswirkungen mehr auf das Ranking, die User Experience wird durch nur eine H1 jedoch weiterhin verbessert.

Nach der H1 sollte dann die erste H2 folgen, in der das erste Unterthema angeschnitten wird. Hat dieses Unterthema weitere Unterthemen, dann kannst Du H3-Überschriften hierfür verwenden. Wichtig ist jedoch, dass eine H3 nur auf eine H2 folgen kann. Außerdem solltest Du eine weitere Unterteilung in H3 nur in Betracht ziehen, wenn Du genug Inhalt für mindestens zwei H3-Überschriften parat hast.

Ein Beispiel von einer H2- und einer H3-Überschrift.
Schon ein kleiner Zweizeiler ist nützlich, damit zwei Unterschriften nicht direkt aufeinander folgen

Theoretisch kannst Du bei den Überschriften für Deinen Inhalt bis zu H6 gehen, aufgrund der Lesbar- sowie Verständlichkeit des Textes ist es jedoch ratsam, nicht niedriger als bis zur H4 zu gehen. Auch solltest Du darauf achten, dass nie zwei Überschriften direkt hintereinanderstehen (außer H1 und H2), platziere immer einen kleinen, passenden Text dazwischen. Suchmaschinen wie Google schätzen es sehr, wenn die Texte eine gute Struktur aufweisen können.

Verwendung von Bildern in SEO-Texten

Auch bei Auswahl und Platzierung der Bilder von SEO-Texten ist einiges zu beachten. Die richtigen Bilder können Deinen potenziellen Kunden helfen, Deine Inhalte besser zu verstehen und aufzunehmen. Aber auch die Qualität Deiner Texte aus der Sicht der Suchmaschine wird durch passende Bilder aufgewertet.

Der wichtigste Punkt ist also: Die Bilder sollten sorgfältig ausgesucht werden, damit sie optimal in den restlichen Text hineinpassen. Wenn das Bild nicht zum Rest des Textes passt, dann hat es so gut wie keinen Mehrwert für Dein Suchmaschinen-Ranking. Ob ein Bild gut in den Text passt, wird anhand der Alt-Attribute ermittelt. Generell sollten die Bilder in den Texten genauso wie alle anderen Bilder in Deinem Shop optimiert werden.

Der Inhalt von SEO-Texten

Inhalte spielen bei der Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle. Sie sollten relevant, einzigartig und ansprechend sein. Dies gilt nicht nur für Produktbeschreibungen und Kategorietexte, sondern auch für Blog-Beiträge und andere Inhalte, die auf Deiner Website veröffentlicht werden. Je höher der Nutzen für den Leser ist, desto hochwertiger werden Deine Texte eingestuft.

Hochwertige Inhalte tragen dazu bei, dass die Website von Google als autoritärer und vertrauenswürdiger eingestuft wird, was sich wiederum positiv auf das Ranking in den Suchergebnissen auswirken kann.

Optimierung der Website-Struktur

Eine gute Website-Struktur ist beim E-Commerce-SEO entscheidend, da sie dazu beiträgt, dass Suchmaschinen den Shop leichter verstehen und potenzielle Kunden schneller und einfacher zum gewünschten Produkt navigieren können. Eine logische Strukturierung der Website ermöglicht es außerdem den Suchmaschinen-Crawlern, alle relevanten Inhalte auf der Website zu finden und zu indexieren.

Deine Landingpage sollte eine klare Navigationsstruktur besitzen, die es Besuchern ermöglicht, sich schnell zu orientieren und zu den relevanten Kategorien zu gelangen. Die Kategorieseiten sollten in der Hierarchie unter der Startseite angeordnet sein, um eine logische Struktur zu gewährleisten. Es ist auch wichtig, Deine Produkte in sinnvollen Kategorien und Unterkategorien zu organisieren, um eine klare und einfache Navigation zu ermöglichen. Eine gute interne Verlinkung kann dazu beitragen, dass Kunden von einer Kategorie zur anderen wechseln und gleichzeitig die Suchmaschinen-Crawler die Relevanz der Seiten verstehen.

Deine Produktseiten sollten eine einheitliche Struktur aufweisen, die es den Suchmaschinen erleichtert, die relevanten Informationen zu verstehen und zu indexieren. Eine XML-Sitemap könnte auch dazu beitragen, dass Suchmaschinen alle relevanten Seiten des Shops indexieren können. Eine gute Struktur verbessert die Benutzerfreundlichkeit und das Engagement der Besucher auf der Website, was wiederum zu höheren Rankings in den Suchmaschinen führen kann.

Optimierung der URL-Struktur

Die Optimierung der URL-Struktur wird gerade von Personen mit weniger SEO-Erfahrung gerne mal vergessen, dabei gibt diese den Besuchern Deiner Seite einen ersten Eindruck, was sie bei Dir erwartet und spielt eine nicht unbedeutende Rolle im E-Commerce-SEO.

Aus der Sicht von Google (und auch von Suchmaschinen im Allgemeinen) muss die URL klar und deutlich aufzeigen, was für ein Inhalt sich hinter dem Link verbirgt. Die folgenden Punkte solltest Du für Deine Webseite oder Deinen Onlineshop unbedingt umsetzen:

  • Die Wörter sollten mit – voneinander getrennt werden, nicht mit einem Leerschritt
  • Das Main- oder Fokus-Keyword muss integriert sein
  • Kein Keyword-Stuffing
  • Die URL sollte so kurz wie möglich gehalten werden (max. 8-10 Wörter)
  • Die URL sollte möglichst beschreibend sein

In der URL sollte außerdem die Websitestruktur klar erkennbar sein. Das bedeutet, dass der theoretische Pfad, welchen der User von der Landingpage bis zum gewünschten Ziel nehmen muss, in der URL erkennbar ist. Wenn Du oder Dein Unternehmen zum Beispiel CMS WordPress verwendet, werden sogar direkt ein paar URL-Vorschläge mitgegeben.

Generell sollte sich ein Unternehmen, oder eine Privatperson, bei der Erstellung der URL darauf konzentrieren, dass sofort ersichtlich ist, welcher Inhalt einen auf der Zielseite erwartet.

Indexierung Deines Onlineshops

Die Indexierung eines Onlineshops ist ein wichtiger Aspekt von SEO, da sie dafür sorgt, dass der Shop von Suchmaschinen-Crawlern erfasst und in den Suchergebnissen angezeigt wird. Um sicherzustellen, dass der Crawler einer Suchmaschine Deinen Shop effektiv durchsuchen und indexieren kann, gibt es einige grundlegende Schritte, die Du beachten solltest.

Zunächst einmal musst Du sicherstellen, dass alle wichtigen Seiten Deines Shops zugänglich sind und keine technischen Probleme aufweisen, die die Indexierung beeinträchtigen könnten. Überprüfe, ob der Shop eine sitemap.xml-Datei enthält, die dem Crawler den Pfad durch die Website erleichtert und ihm hilft, alle wichtigen Seiten zu finden.

Eine weitere wichtige Maßnahme ist die Optimierung der robots.txt-Datei, die dem Crawler anzeigt, welche Seiten er durchsuchen kann und welche nicht. Wenn Du bestimmte Seiten von der Indexierung ausschließen möchtest, kannst Du dies durch Hinzufügen oder Entfernen der robots.txt-Datei tun.

User Generated Content

User Generated Content, auch bekannt als UGC, bezieht sich auf jeglichen Inhalt, der von Benutzern selbst erstellt und auf Deiner Website veröffentlicht wird. Dies können Bewertungen, Kommentare, Fragen, Bilder oder sogar Videos sein. Der Sinn hinter UGC besteht darin, Benutzer stärker in den Inhalt und die Erfahrung auf der Website einzubeziehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Meinungen und Erfahrungen zu teilen. Dadurch entsteht ein stärkeres Gefühl der Gemeinschaft und der Interaktion zwischen Benutzern und der Website.

UGC kann auch dazu beitragen, das Vertrauen der Benutzer in die Website zu stärken, da sie sich auf Bewertungen und Empfehlungen von anderen Benutzern verlassen können. Aus SEO-Sicht kann UGC auch dazu beitragen, die Relevanz und Aktualität der Inhalte auf einer Website zu erhöhen, was wiederum zu einem besseren Ranking in den Suchmaschinenergebnissen führen kann.

Snippets auf SEO optimieren

Wenn Du Deinen Onlineshop für Suchmaschinen optimieren möchtest, solltest Du die Snippets nicht vernachlässigen. Ein Snippet ist das kurze Textstück, das in den Suchergebnissen unter dem Titel der Seite angezeigt wird. Eine gut optimierte Beschreibung kann dazu beitragen, dass Nutzer auf Deine Seite klicken.

Daher solltest Du sicherstellen, dass Dein Snippet die relevantesten Informationen über Deine Seite enthält und neugierig macht. Verwende hierbei Keywords, um dem Nutzer zu signalisieren, dass Deine Seite für seine Suche relevant ist. Außerdem solltest Du eine klare und prägnante Beschreibung verfassen, die den Nutzer dazu animiert, auf Deine Seite zu klicken.

Beispiel für ein Snippet

Es ist auch wichtig, die Länge des Snippets zu beachten. Während Google eine Maximalgrenze von 160 Zeichen setzt, empfehlen Experten es, eine Länge von 120 bis 155 Zeichen anzustreben, um sicherzustellen, dass das gesamte Snippet in den Suchergebnissen angezeigt wird. Mit einer gut optimierten Beschreibung kannst Du die Klickrate auf Deine Seite erhöhen und somit mehr Traffic und potenzielle Kunden generieren.

Interne Verlinkungen

Interne Verlinkungen innerhalb eines Onlineshops spielen eine wichtige Rolle im Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Wenn Du Deine Seite richtig strukturierst und interne Verlinkungen sinnvoll einsetzt, kannst Du damit Deine Rankings in den Suchmaschinen verbessern.

Durch interne Verlinkungen kannst Du Suchmaschinen wie Google zeigen, dass bestimmte Seiten auf Deinem Onlineshop wichtiger sind als andere. Wenn Du beispielsweise von einer Produktseite auf eine Kategorieseite verlinkst, signalisierst Du Google, dass diese Kategorieseite eine hohe Relevanz für das Produkt hat. Dadurch kann die Kategorieseite besser in den Suchergebnissen ranken. Auch die Navigation innerhalb des Onlineshops kann durch interne Verlinkungen verbessert werden. Wenn Du beispielsweise auf jeder Seite des Onlineshops auf die Startseite verlinkst, kann das helfen, dass Google die Startseite besser indexieren und bewerten kann.

Ein weiterer Vorteil von internen Verlinkungen ist, dass sie dazu beitragen können, die Verweildauer der Nutzer auf Deinem Onlineshop zu erhöhen. Wenn Du auf Deinen Produktseiten auf verwandte Produkte verlinkst, kann das dazu führen, dass Nutzer länger auf Deinem Shop verweilen und mehr Produkte anschauen.

Meta-Tags

Damit Du eine gute Übersicht erhälst, listen wir dir hier noch einmal kurz die wichtigsten Meta-Tags, also Angaben im Kopfbereich eines HTML-Dokumentes, auf. Diese solltest Du unbedingt anpassen. Für einen Onlineshop sind folgende Meta-Angaben aus SEO-Sicht wichtig:

  1. Title-Tag

Der Title-Tag ist der wichtigste Meta-Tag auf einer Webseite und sollte das Haupt-Keyword enthalten. Er wird in den Suchergebnissen als Überschrift angezeigt.

2. Meta-Description

Die Meta-Description ist der Text, der unterhalb des Title-Tags in den Suchergebnissen angezeigt wird. Sie sollte ansprechend formuliert sein und das Haupt-Keyword enthalten, um potenzielle Kunden zum Klicken zu animieren.

3. Meta-Keywords

Die Meta-Keywords waren früher wichtig für SEO, haben jedoch an Bedeutung verloren und werden von Google nicht mehr berücksichtigt.

4. Robots-Tag

Der Robots-Tag gibt Suchmaschinen Anweisungen, welche Seiten indexiert und welche Seiten nicht indexiert werden sollen. Hier kann zum Beispiel festgelegt werden, dass bestimmte Seiten wie der Warenkorb oder die Checkout-Seite nicht indexiert werden sollen.

5. Canonical-Tag

Der Canonical-Tag gibt an, welche URL die bevorzugte Version einer Seite ist. Er kann verhindern, dass doppelte Inhalte auf verschiedenen URLs indexiert werden.

6. Hreflang-Tag

Der Hreflang-Tag ist wichtig für Onlineshops, die international ausgerichtet sind und in verschiedenen Sprachen verfügbar sind. Er gibt an, welche Version der Seite für welches Land und welche Sprache gedacht ist.

Es ist wichtig, dass diese Meta-Angaben richtig und sinnvoll eingesetzt werden, um die SEO-Performance des Onlineshops zu verbessern. Es gibt viele verschiedene Shop-Systeme, die das Anpassen der Meta-Tags teilweise stark vereinfachen.

SEO für Onlineshops: Offpage-SEO

Offpage-SEO bezieht sich auf alle SEO-Maßnahmen, die außerhalb der eigenen Website durchgeführt werden, um sie für Suchmaschinen zu optimieren. Dabei geht es hauptsächlich um den Aufbau von Backlinks.

Offpage-SEO umfasst auch den Aufbau von Social-Media-Präsenzen, Online-Verzeichnissen und anderen externen Quellen, die auf Deine Website verweisen. Ziel ist es, das Vertrauen in die eigene Website zu erhöhen und dadurch mehr Traffic und Sichtbarkeit zu generieren.

Backlinks sind für Onlineshops ein wichtiger Faktor im Bereich des Offpage-SEO, da sie die Autorität und Glaubwürdigkeit Deines Shops erhöhen können. Ein Backlink entsteht, wenn eine andere Website auf eine Seite Deines Webshops verlinkt. Dabei gilt: Je mehr hochwertige und relevante Backlinks eine Seite hat, desto höher ist ihre Sichtbarkeit in den Suchmaschinenergebnissen.

Warum sind Backlinks sinnvoll für Onlineshops? Zum einen führen sie zu einem höheren Traffic, da Nutzer über die verlinkenden Websites auf den Onlineshop aufmerksam werden und diesen besuchen. Zum anderen bewerten Suchmaschinen die Anzahl und Qualität der Backlinks als Indikator für die Relevanz und Autorität einer Website. Wenn eine Seite viele qualitativ hochwertige Backlinks aufweist, wird sie von Suchmaschinen als wichtiger und relevanter eingestuft, was sich positiv auf das Ranking in den Suchergebnissen auswirken kann.

Allerdings ist es wichtig, dass die Backlinks natürlich und organisch entstehen. Suchmaschinen erkennen manipulative Maßnahmen wie den Kauf von Backlinks oder die Nutzung von Linkfarmen und bestrafen diese durch eine Abwertung der betroffenen Seiten. Daher sollten Onlineshops auf eine natürliche und organische Generierung von Backlinks achten, beispielsweise durch die Erstellung hochwertiger und relevanter Inhalte oder durch Kooperationen mit anderen Unternehmen.

Auch das Eintragen des Shops oder Unternehmens in Web- oder Firmenverzeichnisse. Hier gibt es jedoch ebenfalls Ableger, welche keinen Mehrwert für deinen Shop bieten, da sie einfach jeden aufnehmen und so leider kein Vertrauen bei Google genießen.

Social Media Marketing

Aktivitäten auf Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram können dazu beitragen, dass Inhalte von der Zielgruppe geteilt und verlinkt werden, was wiederum Dein Ranking verbessert.

SEO für Onlineshops: Content Marketing

Eine erfolgreiche Online-Präsenz erfordert heutzutage mehr als nur der Besitz einer Domain. Wenn Du einen Onlineshop betreibst, ist es unerlässlich, dass Du Deine Produkte und Dienstleistungen auf eine ansprechende und effektive Art und Weise präsentierst. Content Marketing ist dabei ein entscheidender Faktor, der Dir helfen kann, Deine Zielgruppe zu erreichen und zu überzeugen. Content Marketing bezieht sich auf eine Marketing-Strategie, bei der nützlicher und relevanter Inhalt erstellt und geteilt wird, um eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen und zu engagieren.

Beispiel für eine Blogseite

Das Ziel des Content Marketings besteht darin, das Vertrauen und die Loyalität der Zielgruppe zu gewinnen und letztendlich den Absatz von Produkten oder Dienstleistungen zu steigern. Dabei kann es sich um verschiedene Arten von Inhalten handeln, wie z.B. Blog-Beiträge, Videos, Infografiken, Social-Media-Posts oder E-Books. Eine effektive Content-Marketing-Strategie erfordert eine gründliche Recherche der Zielgruppe und eine gezielte Erstellung von Inhalten, die deren Bedürfnisse und Interessen ansprechen.

SEO für Onlineshops: Technisches SEO

Die technische Optimierung von Deinem Onlineshop ist ebenfalls wichtig für eine Steigerung des Traffics. Es sind mehrere kleinere Dinge, welche entweder die USer Experience oder Crawlbarkeit Deines Shops erhöhen. Allgemein sollten die technischen Optimierungen auf jeder Seite des Shops durchgeführt werden.

Optimierung der Ladezeiten

Eine schnelle Ladezeit ist für Onlineshops aus SEO-Sicht sehr wichtig. Suchmaschinen bevorzugen Seiten, die schnell laden, da sie eine bessere Benutzererfahrung bieten. Um die Ladezeit deines Onlineshops zu optimieren, solltest du zunächst die Größe der Bilder und anderen Medien auf deiner Seite minimieren, um die Download-Zeit zu reduzieren.

Eine weitere Maßnahme ist die Komprimierung von Code-Dateien, um die Server-Antwortzeit zu verbessern. Darüber hinaus solltest du sicherstellen, dass dein Webhosting-Anbieter über ausreichend Ressourcen und eine zuverlässige Infrastruktur verfügt, um eine schnelle Website-Leistung zu gewährleisten. Durch die Verbesserung der Ladezeit deines Onlineshops kannst du nicht nur das Ranking deiner Website verbessern, sondern auch die Kundenzufriedenheit steigern und die Conversion-Rate erhöhen.

Mobile First

Mobile First ist eine Strategie, die darauf abzielt, die mobile Version einer Website oder eines Shops als primäre Version zu betrachten und zu optimieren. Aus SEO-Sicht ist Mobile First von großer Bedeutung, da Google bei der Bewertung von Websites zunehmend den Fokus auf die mobile Nutzererfahrung legt. Ein mobil-optimierter Shop ist nicht nur benutzerfreundlicher, sondern hat auch bessere Chancen, in den Suchergebnissen von Google höher zu ranken.

Keyword-Kannibalisierung und Cannonical-Tags

Keyword-Kannibalisierung tritt auf, wenn mehrere Seiten Deines Shops um dasselbe Keyword konkurrieren. Das kann zu Verwirrung bei Suchmaschinen führen und letztendlich zu schlechteren Rankings führen. Eine Möglichkeit, dieses Problem zu lösen, ist die Verwendung von Canonical-Tags. Mit diesen Tags kann man der Suchmaschine anzeigen, welche Seite als Hauptversion angesehen werden soll.

Dadurch wird verhindert, dass verschiedene Versionen der Seite gegeneinander konkurrieren und die Rankings beeinträchtigen. Es ist daher wichtig, die Verwendung von Canonical-Tags in der SEO-Strategie zu berücksichtigen, um eine effektive Keyword-Optimierung zu gewährleisten.

Structured Data bei Onlineshops

Structured Data oder strukturierte Daten sind eine Art von Code, der es Suchmaschinen erleichtert, den Inhalt Ihrer Website zu verstehen und anzuzeigen. Für Onlineshops kann strukturierte Daten besonders wichtig sein, da sie dazu beitragen können, dass Produkte in den Suchergebnissen besser dargestellt werden.

Durch die Verwendung von strukturierten Daten können Informationen wie Produkttitel, Preise, Verfügbarkeit und Bewertungen auf einer Produktseite markiert werden. Dies ermöglicht es Suchmaschinen wie Google, diese Informationen besser zu interpretieren und in den Suchergebnissen anzuzeigen.

Durch die Verwendung von strukturierten Daten können Onlineshops auch Rich Snippets in den Suchergebnissen generieren. Rich Snippets sind erweiterte Suchergebnisse, die zusätzliche Informationen über ein Produkt anzeigen, wie zum Beispiel Bewertungen, Preise und Verfügbarkeit. Indem Sie strukturierte Daten auf Ihrer Website implementieren, können Sie die Sichtbarkeit und Klickrate Ihrer Produkte verbessern und dadurch mehr Traffic und Umsatz generieren.

Das SSL-Zertifikat

Ein SSL-Zertifikat ist ein wichtiger Faktor für die SEO-Optimierung Deines Shops. Es gewährleistet die sichere Übertragung von Daten zwischen dem Webserver und dem Browser des Nutzers, indem es eine verschlüsselte Verbindung herstellt. Eine Website mit SSL-Zertifikat wird von Suchmaschinen bevorzugt, da es ein Indikator für Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit ist.

Außerdem signalisiert es den Nutzern, dass ihre Daten geschützt sind und sie sicher einkaufen können. Eine Website ohne SSL-Zertifikat hingegen kann als unsicher eingestuft werden und somit das Vertrauen der Nutzer in den Onlineshop mindern. Aus diesem Grund sollte jedes Unternehmen, das Online-Transaktionen durchführt, ein SSL-Zertifikat implementieren, um die Sicherheit seiner Nutzer zu gewährleisten und das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Das eine Website ein SSl-zertifikat erkennst du daran, ob oben Links neben der URL im Browser ein kleines Schloss angezeigt wird.

Geeignete Shopsysteme für Onlineshop-SEO

Es gibt verschiedene Shop-Systeme auf dem Markt, die sich für SEO-Maßnahmen eignen. Ein gutes Shop-System für SEO sollte technisch flexibel sein, damit die Umsetzung von On-Page-SEO-Maßnahmen möglich ist.

Dazu gehören zum Beispiel eine saubere Code-Struktur, die Möglichkeit zur Anpassung von Meta-Tags und die Implementierung von strukturierten Daten.

Zudem sollte das System schnell und sicher sein, da dies auch für das Ranking bei Suchmaschinen wichtig ist. Beispiele für Shop-Systeme, die sich für SEO-Maßnahmen eignen, sind Shopify, Magento, WooCommerce und Shopware.

SEO-Checkliste für den Erfolg Deines Onlineshops

Im Folgenden haben wir für Dich einen kurzen SEO-Check mit den wichtigsten Punkten auf dem Weg zum perfekten SEO für deinen Shop erstellt.

Keywordrecherche

  • Führe eine umfassende Keywordrecherche durch, um die relevanten Keywords für deine Zielgruppe zu identifizieren.
  • Nutze dabei Keyword-Tools und überprüfe auch die Suchergebnisseiten, um zu sehen, welche Keywords deine Konkurrenten verwenden.

Onpage SEO

  • Optimiere die Meta-Tags deiner Website, einschließlich Title-Tag und Meta-Description, mit den relevanten Keywords.
  • Nutze eine klare URL-Struktur, damit Suchmaschinen deine Website besser indexieren können.
  • Verwende aussagekräftige Headings (H1, H2, H3) und optimiere sie mit Keywords.
  • Nutze interne Verlinkungen, um die Benutzerfreundlichkeit und Navigation deiner Website zu verbessern und gleichzeitig auch das Crawling durch Suchmaschinen zu erleichtern.
  • Optimiere deine Bilder mit relevanten Dateinamen und Alt-Texten, um bessere Rankings in der Google-Bildersuche zu erzielen.

Offpage SEO

  • Arbeite an einem Backlink-Profil, indem du Links von anderen Websites auf deine Website aufbaust.
  • Verwende verschiedene Linkbuilding-Techniken wie Gastbeiträge, Broken-Link-Building und Social-Media-Marketing, um Backlinks aufzubauen.

Content Marketing

  • Erstelle qualitativ hochwertigen, einzigartigen und ansprechenden Content, der deiner Zielgruppe einen Mehrwert bietet.
  • Nutze Blog-Artikel, Infografiken und Videos, um deine Inhalte zu diversifizieren und mehr Traffic auf deine Website zu ziehen.
  • Optimiere deine Inhalte mit relevanten Keywords und sorge dafür, dass sie gut strukturiert und leicht lesbar sind.

Technisches SEO

  • Stelle sicher, dass deine Website schnell lädt, indem du Bilder optimierst, Caching verwendest und unnötige Plugins deaktivierst.
  • Sorge dafür, dass deine Website mobilfreundlich ist und sich auf verschiedenen Geräten gut darstellt.
  • Verwende SSL-Verschlüsselung, um die Sicherheit deiner Website zu gewährleisten und gleichzeitig dein SEO-Ranking zu verbessern.
  • Nutze strukturierte Daten (Schema Markup), um Suchmaschinen zu helfen, die Inhalte deiner Website besser zu verstehen und darzustellen.

Wenn Dir das alles dann doch zu viel Arbeit ist, dann kannst Du auch einfach eine SEO-Agentur damit beauftragen, sich um Deinen Onlineshop zu kümmern. Diese kann dann die Suchmaschinenoptimierung Deiner Website übernehmen, oder sie auch von Grund auf aufbauen, wenn Dir das einfach nicht liegt. Genauere Informationen darüber erhälst Du hier.

Weitere Artikel

Unterschied SEO und SEA

Unterschied SEO und SEA

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) stellen zwei der heutzutage wichtigsten Online-Marketing-Kanäle dar. Der große Unterschied besteht darin, dass beim SEO die organischen Suchergebnisse erobert und beim SEA Werbeplätze in den Suchmaschinen...

Onlineshop erstellen Kosten – Was kostet ein Onlineshop?

Onlineshop erstellen Kosten – Was kostet ein Onlineshop?

Jeder Hersteller, jede Manufaktur, jedes Ladengeschäft und fast jedes Unternehmen, das physische Produkte verkauft, hat schon mit dem Gedanken gespielt, die eigenen Produkte online zu verkaufen. Doch welche Kosten entstehen bei der Erstellung eines Onlineshops? Und...

Du willst mehr aus deinem Onlineshop rausholen?